Drucken
Kategorie: Instrumente
Zugriffe: 6108

Das Audit familienfreundlichegemeinde ist ein mehrstufiger Prozess, bei dem unter Einbindung der Bevölkerung erhoben wird, wie es um die Familienfreundlichkeit in einer Gemeinde steht und was gemacht werden kann, um eine Gemeinde noch familienfreundlicher zu gestalten. Damit eine Gemeinde den Auditprozess möglichst effektiv und zielgerichtet absolvieren kann, wird ihnen auf Wunsch von der Familie und Beruf Management GmbH ein Prozessbegleiter kostenlos zur Verfügung gestellt. Dr. Michael Schaller vom Auditteam Steiermark hat bereits mehr als ein Dutzend Gemeinden bei diesem Prozess begleitet.

Interesse der Gemeinde

Der Auditprozess ist ein offizieller Prozess der Gemeinde. Zu Beginn steht die Interessensbekundung der Gemeinde bei der Familie & Beruf Managment GmbH (FBG), die im Anschluss daran bei einem Auditseminar über die Ziele und Vorgehensweise beim Audit informiert.

Gemeinderatsbeschluss

Das Audit beginnt in der Gemeinde mit einem Gemeinderatsbeschluss. Durch diesen offiziellen Charakter entsteht eine sehr hohe Verbindlichkeit einerseits, andererseits wird damit auch garantiert, dass im Anschluss an den Prozess Projektideen wirklich umgesetzt werden.

Öffentlichkeitsarbeit & Beteiligung der BürgerInnen

Damit möglichst viele BürgerInnen vom Projekt erfahren, ist es wichtig, dass parallel zur Arbeit in der Arbeitsgruppe die BürgerInnen umfassend informiert werden und sich, wenn sie dies wünschen, auch in den Prozess einbringen können.

Repräsentative Projektgruppe

Eine repräsentative Projektgruppe stellt den Kern des Auditprozesses dar. Sie umfasst sowohl politische VertreterInnen als auch VertreterInnen der jeweiligen Interessensgruppe und erfasst in einem ersten Workshop den IST-Zustand in der Gemeinde entlang von 8 Lebensphasen. Nach der Einbindung der Bevölkerung durch breite Befragungen oder zielgruppenspezifische Aktivitäten wird in der Projektgruppe im Rahmen eines SOLL-Workshops definiert, welche Projekte in den nächsten drei Jahren umgesetzt werden sollen.

Die 8 Lebensphasen sind:

Nach der Absolvierung des Auditprozesses wird ein Projektbericht verfasst, der von einem externen Gutachter begutachtet wird. Mit einem zweiten Gemeinderatsbeschluss - diesmal zur Umsetzung der Projektideen, wird der Prozess abgeschlossen.

Grundzertifikat

Nach positiver Beurteilung des Projektberichtes wird das Grundzertifikat familienfreundlichegemeinde für max. 3 Jahre vergeben.

IST-SOLL-Vergleich

Nach der Umsetzungsphase von 3 Jahren wird ein IST-SOLL-Vergleich zwischen den beschlossenen und dem umgetzten Maßnahmen von einem Gutachter erstellt.

Zertifikat

Nach einer positiven Begutachtung durch eine Zertifizierungsstelle wird das Zertifikat Audit familienfreundlichegemeinde für drei Jahre verliehen.

Weitere Informationen zum Audit famlienfreundlichegemeinde finden Sie auf der Homepage der Familie & Beruf Management GmbH